Menorca

Menorca - ein vielseitiges Reiseziel

Die Baleareninsel Menorca, weniger als drei Flugstunden von Deutschland entfernt, ist ein lohnendes Reiseziel für einen kombinierten Strand-, Kultur- und Wanderurlaub.

Dabei zeigt sich Menorca im deutlichen Kontrast zur großen Nachbarinsel Mallorca. Massentourismus und große Hotelkomplexe mit ihren Auswüchsen findet man auf Menorca nicht. Von Anfang an hat man hier auf qualitätsorientierten Tourismus gesetzt. Auch deshalb wird die Insel als Reiseziel immer beliebter.

Menorca Küste

Menorca, Küste

Die Insel misst von Ost nach West rund 50 km. Überall finden sich schöne Strände, um im türkisblauen Wasser des Mittelmeers zu baden. Das Inselinnere besteht aus einer sanft gewellte Ebene, die ideal zum Wandern ist. Wälder und Weiden prägen die Landschaft.

Naturschutz wird auf Menorca groß geschrieben. Auf die Erhaltung der natürlichen Ressourcen der Insel wird viel Wert gelegt. In keinem anderen Teil Spaniens ist man in Sachen Umweltschutz weiter als auf Menorca! Weite Bereiche der Insel sind heute als Biosphärenreservat geschützt.

Neben Strand und Natur gibt es aber auch hübsche Städte und Dörfer, die einen Besuch lohnen. Für die beiden größten Städte Maó und Ciutadella sollte man sich jeweils mindestens einen Tag Zeit nehmen.

Maó

Maó

Zu den gastronomischen Besonderheiten gehört der auf Menorca hergestellte Käse (Queso de Mahón). Ein Relikt aus der britischen Besatzungszeit ist der Gin. Dieser Wacholderschnaps wird überall auf der Insel getrunken.

Menorca

Menorca, Küstenweg

Wer zum Baden kommt, der sollte Menorca in den Sommermonaten besuchen, denn wegen des starken Winds sind die Bademöglichkeiten im Herbst und Winter eher ungünstig. Ansonsten haben auch die anderen Jahreszeiten ihren Reiz auf Menorca. Ein Besuch lohnt sich.